17. Juli 2018

Palästinasolidarität in Neukölln

Am frühen Samstag Abend, nur einige Stunden nach den jüngsten Luftangriffen Israels auf den Gaza-Streifen, führten wir auf dem Neuköllner Hermannplatz eine kleine unangemeldete Kundgebung und darauf folgend eine Flugblattaktion mit Fahnen auf der Sonnenallee durch.

Mit Transparenten und Fahnen, sowie deutschen-arabischen Flugblättern und kurzen mit Megaphon gehaltenen Redebeiträgen, ebenfalls auf Deutsch und Arabisch, wurde insbesondere zur Hetze und Stimmungsmache der Medien gegen die Neuköllner Bevölkerung Stellung bezogen.

Die Lügen und Hetzartikel der letzten Zeit, in denen der Neuköllner Bevölkerung meist ganz plump derr Hass auf Juden unterstellt wurde, kamen teilweise als direkte Antwort auf antiimperialistische und revolutionäre Politik im Viertel, wie bspw. die rote 1.Mai Demonstration durch Neukölln, vor der schon Wochen vorher in verschiedenen Medien gewarnt wurde, die Teilnehmer seien allesamt antisemitisch, da in der Mobilisierung klar Stellung gegen Israel und die USA bezogen wurde.

9. Juli 2018

Roter Block auf der Demo gegen das neue Polizeigesetz

Am letzten Samstag fand in Düsseldorf die Großdemonstration gegen das geplante Polizeigesetz in NRW statt, durch das künftig schon bei der bloßen Vermutung einer vermeintlichen Gefahr Menschen willkürlich und ohne Gerichtsbeschluss präventiv eingesperrt werden können sollen, sowie diverse andere reaktionäre Neuerungen, die die Tendenz zur Faschisierung des bürgerlichen Staats eindrücklich untermauern. Die BRD ist eben nicht unser Staat, sondern die Diktatur der deutschen Monopolbourgeoisie über die deutschen Volksmassen, vor allem das Proletariat. Und die Bullen sind nichts als eine "besondere Formation bewaffneter Menschen" im Dienste dieses Kapitals.

Die neuen Polizeigesetze sind ein Angriff auf die gesamten Volksmassen und ihre demokratischen Rechte, vor allem aber auf die Jugend.

8. Juli 2018

Kundgebung: Nieder mit der Repression!

Am Samstag - genau 1 Jahr nach dem erfolgreichen Widerstand gegen den G20-Gipfel der Kriegstreiber und Ausbeuterchefs in Hamburg und den darauf folgenden staatlichen Exzessen und der massiven Repression, gab es eine Kundgebung unter der Parole "Widerstand ist kein Terrorismus - Nieder mit den Paragraphen 129 a/b" vor dem Rathaus Neukölln, an der wir uns beteiligten.

Mit zahlreichen internationalistischen und revolutionären Parolen, Reden und Transparenten wurde auf die gerechten Kämpfe und Widerstände der politischen Gefangenen und von Repression betroffenen aufmerksam gemacht.

In einer Zeit wo die Repression des Klassenfeinds immer stärker wird, wie die zahllosen Beispiele von den türkischen Revolutionären Musa Asoglu, Gülaferit Ünsal, den ATIK-Gefangenen, den kämpferischen Anarchisten Nero und Isa in Berlin-Friedrichshain oder den jüngst in Frankurt am Main und Offenbach wegen des G20-Widerstands verhafteten und verschleppten jungen Aktivisten verdeutlichen, ist es um so wichtiger Seite an Seite zu stehen, sich nicht spalten zu lassen und Solidarität zu zeigen.

Nieder mit der bürgerlichen Repression!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Für mehr Informationen zu der anwachsenden Repression der BRD gegen die politische Widerstandsbewegung, checkt regelmäßig die Seite des Netzwerks Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Nächste Termine der Soligruppe für Gülaferit Ünsal in Berlin.

4. Juli 2018

Antwort des Revolutionären Kollektiv auf "Kritik" der DKP Flensburg

Liebe DKP Flensburg,

Wir stehen eigentlich nicht so auf Stellungnahmen im innerlinken Szenesumpf, dafür sind wir bekannt. Zu euch möchten wir uns nun aber doch einmal kurz verhalten, um euch endgültig zu demaskieren und vorzuführen und um auch dem Letzten die Illusion zu nehmen in euch eine revolutionäre, oder gar eine kommunistische Partei zu finden.

„Marxistische und leninistische Bildung ist bei ihnen nicht vorhanden“, beklagt ihr und wagt dann den Versuch einer „Kritik“. Die Kritik findet auf 2 Linien statt: Zunächst einmal wird, ohne es irgendwie mit der Politik des RK in Verbindung setzen zu wollen, der Verweis auf Lenins bekannte und herausragende Schrift „Der linke Radikalismus, die Kinderkrankheit des Kommunismus“ gebracht. Wir könnten es uns eigentlich sparen hierauf einzugehen, einfach weil der Verweis auf den Text ohne irgendeine Art Verbindung zu unserer Praxis angeführt wird, wir tun es aber doch, weil es so schön exemplarisch ist. Der Text wird von den Revisionisten, wie der DKP, eigentlich immer dann angeführt, wenn eine Gruppe oder Partei sich links von ihnen verortet. Interessant.

2. Juli 2018

Anti-Drogen-Kampagne in Flensburg läuft an

Zerstöre nicht dich - Zerstöre den Feind

Die ersten Plakate der aktuellen Kampagne wurden im Stadtgebiet angebracht, unsere Arbeit mit Ihrem Inhalt wird in den folgenden Tagen dann so richtig starten!
Wir freuen uns!

Hier ein paar Bilder aus Flensburg, zusätzlich einen ersten informativen Text der Kampagne hier zum lesen.

Rot Front!

Unsere Stadt - Unser Leben - Unser Flensburg
Die Stadt, in der wir leben, arbeiten, zur Schule gehen, Freunde finden und mit Ihnen leben.

Eine Stadt mit einem wunderschönen Ambiente, Meer, Strände; aber auch mit vielen Gegensätzen: Ganze Stadtteile sind von Armut und Verwahrlosung gezeichnet, Eltern, die früh bis spät arbeiten müssen, um ihre Familien ernähren zu können.

Auf der anderen Seite sehen wir die Bonzen, die Touristen und Hipster, Hotels und Clubs, wo man für einen Abend all seine Probleme vergessen und verdrängen kann. Und was in vielen Fällen ebenfalls dazugehört - Drogen, aller Art und dabei sehr oft chemischer Müll, den oft schon junge Menschen konsumieren.

Doch weshalb das Ganze?

28. Juni 2018

Philippinen: Schluss mit der Besetzung von Talaingod!

Mitten im vom Präsidenten Duterte auf der südlichen großen Insel Mindanao - die auch das Herz der revolutionären Bewegung darstellt - ausgerufenen Kriegrecht, nehmen die militärischen Exzesse der Reaktion zu.  

Die 30 000-Einwohner-Stadt Talaingod ist nun in den Fokus der Aufstandsbekämpfung geraten. 

Wir spüren tiefen Klassenhass über diese schändlichen Angriffe des US-Duterte-Regimes und rufen zu internationaler Solidarität mit Talaingod auf! Hier eine - zu Dokumentationszwecken - von uns übersetzte Erklärung der Kommunistischen Partei der Philippinen zur Belagerung von Talaingod:


Schluss mit der Besetzung von Talaingod!
Schluss mit der AFP-(Bewaffnete Kräfte der Philippinen - Armee, Anmerkung der Übersetzer)Besetzung der ländlichen Gemeinden!

25. Juni 2018

Paris: Demo für Georges Abdallah und Konferenz zu 1968

In Paris gab es am Wochenende einen kräftigen maoistischen Block auf der Demonstration für die Freilassung des seit Jahrzehnten in Frankreich inhaftierten palästinensischen/libanesischen Revolutionärs Georges Ibrahim Abdallah und eine internationale Konferenz zum Erbe des Kampfjahres 1968 in der revolutionären Bewegung des Landes (vor allem in Gestalt der Gauche Proletarienne und ihrem legitimen Erben, der Parti Communiste Maoiste).

Sowohl an der Demonstration als auch an der Konferenz beteiligten wir uns aktiv. Wir freuen uns über die erstarkende Bewegung im Nachbarland, die erfolgreichen Aktivitäten der Genossen und senden unsere proletarisch-internationalistischen Grüße!

Fotos: